Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - Bücherei Oberstenfeld - Freundeskreis Asyl Oberstenfeld

Leseräume Oberstenfeld

ein Lese- und Medienprojekt für 6-16-Jährige

Erfahren Sie mehr - unsere ZieleKontakt

Unsere Exkursionen

Im Projekt „Leseräume Oberstenfeld“ (LESOB) entdecken Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund im Alter zwischen sechs und sechzehn Jahren besondere Orte der Gemeinde Oberstenfeld und lesen gemeinsam in einer einzigartigen Atmosphäre zuvor ausgesuchte Geschichten. Ihr Weg führt sie dabei unter anderem von der Krypta der Stiftskirche in das Büro des Bürgermeisters und hinauf in die Burg Lichtenberg. Begleitet werden sie sowohl von haupt- als auch ehrenamtlichen Helfern und einem Medienpädagogen, der mit den Kindern und Jugendlichen die Tage filmisch begleitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinterlassen dabei mediale und literarische Spuren, die durch die Filme auch zu einem späteren Zeitpunkt oder aus weiter Distanz nachvollzogen werden können. Bald werden Sie hier Ergebnisse unserer Exkursionen sehen. Weitere Informationen zu unseren Ausflügen mit Fotos und Videos gibt es weiter unten.

Ziele des Projekts

Für weitere Informationen wischen Sie den Text zur Seite.
Konzeption des Projekts

Das Projekt 'Leseräume Oberstenfeld' möchte besondere Orte und gemeinsames Lesen miteinander verbinden. Es wird im Rahmen der 'Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien'-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert und verfolgt vier Hauptziele (für nähere Informationen wischen oder ziehen Sie den Text zur Seite): 1. Förderung der Lesemotivation und Generierung von Gesprächsanlässen zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung; 2. Unterstützung der Integration der Flüchtlinge in der Gemeindestruktur; 3. Einbindung der Bücherei in den Lebensalltag der Geflüchteten; 4. Hinterlassen von gemeinsamen Spuren

Konzeption des Projekts -
1. Förderung der Lesefähigkeit, Lesemotivation und Anschlusskommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung

1. Förderung der Lesefähigkeit, Lesemotivation und Anschlusskommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung - Durch das Zusammenspiel der besonderen Orte der Gemeinde und der zu ihnen passenden Literatur wird ein Erlebnisrahmen geschaffen, der die Kinder und Jugendlichen für das Lesen begeistert und einen Kontrast zu bisher bekannten Lesesituationen darstellt. Dabei bieten sich sowohl während der Erkundung, der Lesezeit selbst und dem anschließenden Mittagessen Möglichkeiten, in welchen sich die Kinder und Jugendlichen über das Erlebte und Erlesene austauschen können und gemeinsam ins Gespräch kommen.

1. Förderung der Lesefähigkeit, Lesemotivation und Anschlusskommunikationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung -
2. Unterstützung der Integration der Flüchtlinge in die Gemeindestruktur

2. Unterstützung der Integration der Flüchtlinge in die Gemeindestruktur - Viele Kinder/Jugendliche, deren Flucht in Oberstenfeld ein vorläufiges Ende fand, sind bereits in Integrationsklassen der Lichtenbergschule aufgenommen worden und kennen hierüber einige in Oberstenfeld lebende Altersgenossen. Mit der Schaffung außerschulischer Erfahrungsräume wird allen Kindern/Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, einander unter anderen Vorzeichen kennenzulernen und in einem leistungsfreien Raum die Persönlichkeit des Anderen wahrnehmen zu können. Die gemeinsamen Exkursionen sollen Grundlage für gemeinsame Gespräche und Erfahrungen sein und die Entwicklung von Freundschaften begünstigen. Hierbei stehen insbesondere bei den Film-Gruppen das Kompetenzerleben, die Teamarbeit und der Einsatz und die Weiterentwicklung von Sozialkompetenz im Zentrum, wenngleich auch durch das gemeinsame Kochen und Essen im Anschluss an die Lesezeit die Gemeinschaft gestärkt wird.

2. Unterstützung der Integration der Flüchtlinge in die Gemeindestruktur -
3. Schaffung und Hinterlassung gemeinsamer Erfahrungsräume und Spuren für die am Projekt teilnehmenden Kinder und Jugendlichen

3. Schaffung und Hinterlassung gemeinsamer Erfahrungsräume und Spuren für die am Projekt teilnehmenden Kinder und Jugendlichen - Die Erstellung des Actionbounds ermöglicht es, die Erinnerung an das Projekt auch nachhaltig wach zu halten. Hierbei steht vor allem die Möglichkeit für die Kinder und Jugendliche im Zentrum, gemeinsam mit anderen Freunden oder Angehörigen, die Spuren der Leseort-Erkundler nachzuverfolgen – eine Möglichkeit, die auch für andere Interessierte gilt. Über das Actionbound werden zudem die am Projekt teilnehmenden Kinder dauerhaft mit ihrem Lebensort verbunden und auch die nur kurz in Oberstenfeld lebenden Geflüchteten hinterlassen hier eine bleibende Spur. Vor dem Hintergrund unsicherer Aufenthaltsstatus vermag dieses Projekt einen emotionalen Anker und in Zeiten der Fremdbestimmung das Erfahren der eigenen Selbstwirksamkeit einen Grundstein für neues Selbstbewusstsein zu legen.

3. Schaffung und Hinterlassung gemeinsamer Erfahrungsräume und Spuren für die am Projekt teilnehmenden Kinder und Jugendlichen -
4. Einbindung der Bücherei in den Sozialraum der Geflüchteten

4. Einbindung der Bücherei in den Sozialraum der Geflüchteten - Über das Projekt soll ein erster Kontakt zur Bücherei geschaffen werden, welche bislang von den Geflüchteten wenig genutzt wird. Neben der Anschaffung muttersprachlicher Bücher und Medien steht der Abbau möglicher Hemmschwellen im Mittelpunkt.

4. Einbindung der Bücherei in den Sozialraum der Geflüchteten -

Fotos und Videos zu unseren Ausflügen

Hier finden Sie Neuigkeiten zu unserem Projekt und vor allem die Fotos und Videos zu unseren Exkursionen. Die Videos haben unsere Mediengruppe gemeinsam mit dem Medienpädagogen Robert Rymes erstellt. Man kann den Bereich auch zur Seite schieben.
5. Mai 2017

Ausflug 5: Wir erkunden das Rathaus

An diesem Samstag haben wir das Rathaus besucht. In der Bücherei haben wir einen Löwen gejagt und Joshua ein lautes Geburtstagslied gesungen. Am Rathaus wartete Bürgermeister Kleemann schon auf uns. Mit ihm warteten einige Reporter, die für die Zeitung über uns berichtet haben. Im Rathaus hat Herr Kleemann uns alles gezeigt, wir durften sogar auf seinem Bürostuhl sitzen. Danach sind wir in den Sitzungsaal gegangen, wo wir auf den Stühlen des Gemeinderats sitzen konnten und

25. März 2017

Ausflug 4: Wir erkunden die Burg Lichtenberg

Unser vierter Ausflug führte uns auf die Burg über der Gemeinde: Die Burg Lichtenberg. Nachdem wir wieder in der Bücherei ein wenig gespielt und uns Bücher ausgesucht haben, sind wir mit vielen Autos auf den Lichtenberg gefahren. Einen kurzen Fußweg später standen wir im Innenhof der 1170 erbauten Burg und Freiherr zu Weiler, der mit seiner Frau noch auf der Burg lebt, hat uns viel erzählt. Danach haben wir die Schlosskapelle besucht und sind sogar

22. März 2017

Ausflug 3: Wir erkunden den Bauernhof Kori

An einem regnerischen Frühlingstag haben wir uns auf den Weg zum Bauernhof Kori gemacht. Nachdem wir wieder unsere Bücher in der Bücherei ausgeliehen haben, machten wir uns durch das stürmische und regnerische Oberstenfeld auf den Weg. Frau Kori hat uns viel gezeigt. Zum Beispiel verschiedene Kornarten, aber auch die Tiere: Schweine, Hühner und Kaninchen, die wir auch streicheln und füttern durften. Danach haben wir im Stroh gelesen – das hat viel Spaß gemacht. Heute gibt

19. Februar 2017

Ausflug 2: Wir erkunden das GroMusle

Bei unserem zweiten Ausflug haben wir eine Zeitreise gemacht. Doch nicht mit einer Zeitmaschine sondern zu Fuß. Nachdem wir uns in der Bücherei getroffen und dort Bücher ausgesucht haben, sind wir gemeinsam ins alte Gronauer Rathaus gelaufen. Dort befindet sich das Gromusle (http://www.gromusle.de), das kleine Gronauer Museum. Hier kann man sehen, wie die Menschen früher gelebt haben. Hier gibt es viel zu sehen: vom Nachttopf bis zur Mausefalle, vom Wohnzimmer bis zu einem ganzen Tante-Emma-Laden.

4. Februar 2017

Ausflug 1: Wir erkunden die Bibliothek

Unser erster Ausflug führte uns nicht weit: Damit wir uns besser kennenlernen konnten und um unseren Heimathafen, die Bücherei, in Ruhe zu erkunden, blieben beim ersten Treffen dort. Nachdem wir durch Spiele wie dem Elefantenrennen oder der Sortierung auf der Linie ein wenig übereinander erfahren haben, hat Frau Krahl uns die Bücherei gezeigt. Anschließend hatten wir Zeit, in Ruhe zu lesen oder uns vorlesen zu lassen. Nach einer gemütlichen Pizza-Mahlzeit im Bürgertreff und einer Abschlussrunde

12. Januar 2017

Termine unserer Exkursionen

Informationsabend und Eröffnungsveranstaltung Freitag, 27. Januar 2017                18.00 bis 19.00 Uhr        Bücherei Oberstenfeld Exkursionen Samstag, 04. Februar 2017           10.00 bis 13.00 Uhr Bücherei Oberstenfeld Samstag, 18. Februar 2017           10.00 bis ca. 14.00 Uhr Gromusle Samstag, 18. März 2017                10.00 bis ca. 14.00 Uhr Samstag, 25. März 2017                10.00 bis ca. 14.00 Uhr        Burg Lichtenberg Samstag, 29. April 2017                 10.00 bis ca. 14.00 Uhr Rathaus Oberstenfeld Samstag, 24. Juni 2017                  10.00 bis ca. 14.00 Uhr

Über uns

Das Projekt „Leseräume Oberstenfeld“ besteht durch die Kooperation zwischen der Bücherei Oberstenfeld, dem Freundeskreis Asyl Oberstenfeld und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Betreut wird die Umsetzung insbesondere durch Jun.-Prof. Dr. Jan M. Boelmann (Professor für Literarisches Lernen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg), Frau Suzana Krahl (Dipl.-Bibliothekarin, Leiterin der Bibliothek Oberstenfeld) und dem Stuttgarter Medienpädagogen Robert Rymeš. Das Projekt ist Teil der Initiative „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ des Deutschen Bibliothekenverbandes e.V. (dbv) in Kooperation mit der Stiftung Digitale Chancen „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Freundeskreis Asyl Oberstenfeld
Freundeskreis Asyl Oberstenfeld
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Gemeinde und Bücherei Oberstenfeld
Gemeinde und Bücherei Oberstenfeld
Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien
Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir freuen uns über Nachfragen und Anregungen

Adresse

Jun.-Prof. Dr. Jan M. Boelmann - Pädagogische Hochschule Ludwigsburg - Institut für Sprachen, Abteilung Deutsch - Reuteallee 46 - Raum 4.201 - D-71634 Ludwigsburg

Kundenservice

Telefon: 07141/140-241

E-Mail:boelmann@ph-ludwigsburg.de

Oben